Zum Hauptinhalt springen

FCB verliert in GenfZum ersten Mal nichts Positives

Ciriaco Sforza erlebt beim 0:1 gegen Servette seine erste Niederlage als FCB-Coach. Er akzeptiert sie nicht, sondern kritisiert den Schiedsrichter, von dem er sich ungerecht behandelt fühlt.

«Ich kann das so nicht stehen lassen. Von uns wird Respekt vor den Schiedsrichtern verlangt. Aber den müssen sie auch vor uns haben.» Ciriaco Sforza findet deutliche Worte der Kritik nach der 0:1-Niederlage in Genf.
«Ich kann das so nicht stehen lassen. Von uns wird Respekt vor den Schiedsrichtern verlangt. Aber den müssen sie auch vor uns haben.» Ciriaco Sforza findet deutliche Worte der Kritik nach der 0:1-Niederlage in Genf.
Pascal Muller/freshfocus

Als Ciriaco Sforza offiziell als Trainer des FC Basel vorgestellt wurde, da sagte er unter anderem das: Er wolle eine Niederlage akzeptieren, wenn der Gegner besser gewesen sei. Diese Worte hatte er sich zurecht gelegt. Sie zeugen von einem fairen Geist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.