Zum Hauptinhalt springen

Ein Set, alle Genres

Rodion spielt sich durch die Musikgeschichte, Antal und Alexkid setzen einen Fokus. Drei Clubtipps fürs Wochenende.

Mag viele Genres: Rodion
Mag viele Genres: Rodion

Rodion: Chrüsimüsi

Rodion kommt aus Rom, musikalisch kennt der DJ jedoch keine Heimat: Er liebt den nordischen Elektro so sehr wie französischen Synthie-Funk und den Soundtrack italienischer Horrorfilme. Rodion lässt sich aber auch von japanischen Animationsfilmen aus den 70ern inspirieren, mag klassische Musik und vergangenen Rock. Seit seinem Debüt «Romantic Jet Dance» vor zehn Jahren revolutioniert Rodion die Clubmusik unangestrengt und überraschend. Seine Tracks landen nicht nur auf den Setlists von Andrew Weatherall oder Franz Ferdinand, sondern ermöglichten ihm auch eine Zusammenarbeit mit Whomadewho und Auftritte in den wichtigsten Clubs der Welt.

Fr, ab 23 Uhr, Hive

Alexkid: Weg und doch dabei

Auf Spotify gibts keine aktuellen Alben von Alexkid, der neuste Track auf Soundcloud ist bereits zehn Monate alt. Doch keine Bange, der Pariser ist nicht in Pension gegangen. Der Tourneeplan ist voll, auf Social Media postet der Produzent fleissig. Schwärmt von vergangenen Nächten und kündigt neue DJ-Sets an. Beides wird zu Recht von den Fans gelikt. Seit den 90er-Jahren tingelt der Franzose durch die Clubs, sein Debüt «Bienvenida» veröffentlichte er 2001 auf Laurent Garniers Label F Communications. Wie wenig es an Aktualität eingebüsst hat, lässt sich glücklicherweise auf dem ­grossen Streaming-Portal hören.

Sa, ab 23 Uhr, Frieda`s Büxe

Antal: Importeur, Exporteur

Die Amsterdamer Szene hat Antal viel zu danken. Vor zwanzig Jahren gründeten Antal und Freunde Rush Hour. Den legendären Plattenladen, der an der Spuistraat im Grachtenviertel zu finden ist. Sie fingen Mitte der 90er damit an, weil sie nirgends die Platten kaufen konnten, die sie suchten. Ein paar Jahre später folgten Label und Vertrieb. Rush Hour setzte konsequent auf Vinyl, als viele schon den Untergang des Mediums herbeiorakelten. Die Ausdauer lohnte sich: Rush Hour festigte international nicht nur den Ruf des Hauses, sondern auch den von Amsterdam. Lokal inspirierte der Laden eine ganze Generation von jungen DJs und Produzenten, tiefer zu schürfen und über Schubladen hinweg Musik zu machen.

Sa, ab 24 Uhr, Zukunft

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch