Zum Hauptinhalt springen

Schamlose Betrüger nutzen Wohnungsnot aus

In Zürich sind Mietbetrüger am Werk. Mit attraktiven Angeboten locken sie Wohnungssuchende in die Falle. Dabei geben sie sich äusserst sympathisch.

Der 23. Mai schien Fabian Hedigers Glückstag zu sein. Der 21-Jährige wollte aus seiner WG in Zürich-Seebach aus- und in eigene vier Wände einziehen. Da stach ihm ein Inserat auf der Internetplattform Immoscout24 ins Auge: Es pries eine 60 Quadratmeter grosse 2-Zimmer-Wohnung im 2. Stock an der Lettenholzstrasse in Wollishofen an. Ein Balkon mit Blick ins Grüne, ein Bad mit grosser Badewanne, eine Küche mit allen elektronischen Geräten und ein grosser Keller rundeten das verlockende Angebot ab. Monatsmiete: 1250 Franken.

Der Informatiker zögert nicht und meldet sich bei Sophia Erro, die als Kontaktperson angegeben ist. Er will wissen, wann die Wohnung zu haben sei – und erhält von Erro prompt noch am gleichen Tag eine E-Mail. Statt auf seine Frage zu antworten, stellt sie sich in einem ausführlichen Schreiben vor: «Ich bin eine spanische Forscherin, die für ein pharmazeutisches Unternehmen arbeitet.» Sie habe die Wohnung gekauft, als sie in der Schweiz gearbeitet habe, weil sie es für eine bessere Investition hielt, als eine zu mieten. «Als Alleineigentümerin des Appartements habe ich es voll abbezahlt, es gibt keine rechtlichen Probleme», beteuert die angeblich 56-jährige Forscherin weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.