Zum Hauptinhalt springen

Obszöne Handzeichen sind nicht strafbar

Gilt eine unanständige Geste als sexuelle Belästigung? Nein, sagt die Bezirksrichterin und sprach einen 30-jährigen Türken frei.

Der Einsprache wurde Recht gegeben: Das Bezirksgericht Zürich.
Der Einsprache wurde Recht gegeben: Das Bezirksgericht Zürich.
Keystone

Der Fall ist banal und alltäglich, die juristische Begründung aber äusserst spitzfindig. Ein 30-jähriger Sicherheitsangestellter war im vergangenen März mit seinem Auto in Wiedikon unterwegs. Dabei soll er vor einem Rotlicht eine wartende Autofahrerin auf der Nebenspur sexuell belästigt haben. Laut Strafbefehl des Stadtrichters öffnete er das Seitenfenster seines Autos und vollführte gegenüber der Frau «Handbewegungen wie beispielsweise mehrmaliges Führen seiner Faust gegen seinen Mund und durch Schlagen der offenen Handfläche auf seine Faust.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.