Zum Hauptinhalt springen

Mutter verzockte Sozialhilfegelder

Das Obergericht hat einen 61-jährigen Serben und seine 58-jährige Ehefrau wegen gewerbsmässigen und Pfändungsbetrugs zu Freiheitsstrafen von 30 und 18 Monaten verurteilt.

Nicht nur Bedürftige bitten hier um Hilfe: Sozialzentrum Selnau. Foto: Dominique Meienberg
Nicht nur Bedürftige bitten hier um Hilfe: Sozialzentrum Selnau. Foto: Dominique Meienberg

«Sie möchten freigesprochen werden?», fragte der Vorsitzende den Beschuldigten. «Wenn das möglich ist», antwortete der 61-Jährige. «Wenn nicht, dann nicht.» Die etwas seltsame Antwort klingt nicht danach, als hielte sich hier jemand für unschuldig. Sie hatte einen anderen Grund: Es war klar, dass das serbische Ehepaar von der Stadt ­Zürich Sozialhilfegeld erhalten hatte, auf das es in diesem Ausmass keinen Anspruch hatte. Die Frage war bloss: Wie muss das Ganze strafrechtlich beurteilt werden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.