Zum Hauptinhalt springen

Gelbe Streifen für Velofahrer

Ein gelbes Band soll die Fahrt auf dem Velo in Zürich sicherer machen. Die Stadt testet den Streifen an zwei Orten.

Dank der Markierung sollen Autofahrer mehr Distanz halten: Versuch an der Höschgasse. Foto: PD
Dank der Markierung sollen Autofahrer mehr Distanz halten: Versuch an der Höschgasse. Foto: PD

Auf der Seefeldstrasse führt die Stadt einen Versuch mit gelben Farbbändern durch, die sich in Fahrtrichtung am rechten Strassenrand befinden. Sie sind für die Velofahrer gedacht und sollen die Autofahrer dazu bringen, vermehrt auf der linken Seite ihrer Spur zu fahren und das gelbe Band für die Velos freizuhalten. Das eine Band zwischen Seehof- und Falkenstrasse ist 100 Meter lang, das andere zwischen Lindenstrasse und Höschgasse 40 Meter lang. Die gelben Streifen dürfen von Autos befahren werden, sie haben rechtlich keine Bedeutung – anders als die roten Radstreifen, auf denen das Velo Vorfahrt hat und wo Autofahrer gebüsst werden können, wenn sie den Streifen versperren. Der Versuch wird von der Dienstabteilung Verkehr und vom Tiefbauamt durchgeführt; die Ergebnisse liegen Anfang 2015 vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.