Zum Hauptinhalt springen

Tödlich gestürzte 17-Jährige war Pfadileiterin

Vier Personen sind in der Nacht auf Sonntag auf das Dach des Zürcher Hauptbahnhofs gestiegen. Eine junge Frau stürzte zwölf Meter in die Tiefe und starb.

Die junge Frau war auf eine Glasscheibe auf dem Dach der Bahnhofshalle gestanden.
Die junge Frau war auf eine Glasscheibe auf dem Dach der Bahnhofshalle gestanden.
hoh
Unter dem Druck des Gewichtes der 17-Jährigen zerbrach die Scheibe und die junge Frau stürzte 12 Meter in die Tiefe.
Unter dem Druck des Gewichtes der 17-Jährigen zerbrach die Scheibe und die junge Frau stürzte 12 Meter in die Tiefe.
hoh
Die SBB riegelten die Unfallstelle aus Sicherheitsgründen wegen herunterfallender Scherben ab.
Die SBB riegelten die Unfallstelle aus Sicherheitsgründen wegen herunterfallender Scherben ab.
hoh
1 / 6

Die junge Frau bestieg mit drei Kollegen am frühen Sonntagmorgen kurz nach 1 Uhr über ein gesichertes Baugerüst das Dach des Zürcher Hauptbahnhofes. Die zwei Männer und die zwei Frauen waren im Alter zwischen 17 und 22 Jahren und alle Schweizer. Über der Querhalle, wo sich die grosse Anzeigetafel befindet, brach eine Scheibe des Glasdaches unter dem Gewicht der jungen Frau ein. Sie stürzte rund 12 Meter in die Tiefe.

Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsversuche einer in der Bahnhofshalle anwesenden Fahndungspatrouille der Kantonspolizei Zürich verstarb die Frau noch vor Ort.

Während der Reanimation löste sich eine noch im Dachrahmen steckende Glasscherbe und fiel auf einen der helfenden Polizisten. Der Mann wurde dadurch leicht verletzt und musste in ein Spital gefahren werden.

Die genauen Umstände dieses Vorfalles wird durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zürich/Sihl untersucht.

Gymnasiastin aus Zürich

Gemäss Recherchen dieser Zeitung waren die vier am Ende des Perron 15 auf das Dach gelangt. Dort steht ein Baugerüst, das mit Schaltafeln und einem Schloss abgesichert ist. Nachdem die Gruppe auf dem Perrondach war, gingen sie rund 250 Meter auf dem Dach bis zur Haupthalle. Dort gelangten sie über eine Eisentreppe auf das Dach der Querhalle.

Ein Augenzeuge berichtete «20 Minuten», dass er einen Knall gehört habe, worauf er in der Höhe die kaputte Scheibe entdeckt habe und im leeren Rahmen das Gesicht eines Jugendlichen, der entsetzt nach unten geblickt habe. «Als ich dann auf den Boden schaute, entdeckte ich zwischen dem Cafe Il Baretto und dem SBB Informationsschalter eine junge Frau in einer Blutlache.»

Vermutlich wollte die junge Frau über das Glasdach ganz nach oben klettern, dabei brach die Scheibe unter dem Gewicht der 17-Jährigen ein. Es handelt sich um eine Gymnasiastin und Pfadiführerin aus der Stadt Zürich. Warum die Jugendlichen aufs Dach stiegen, ist noch nicht bekannt. Vermutlich war es jugendlicher Leichtsinn und/oder es war Alkohol im Spiel. Zudem befindet sich im Hauptbahnhof momentan das Oktoberfest.

SDA/hoh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch