Zum Hauptinhalt springen

Fotografierte Leichenteile ins Netz gestellt

Ein Ex-Mitarbeiter der Universität Zürich hat sich einen üblen Scherz erlaubt: Er fotografierte Präparate der anatomischen Sammlung und stellte die Bilder auf Instagram. Laut Uni war das ein Einzelfall.

«Moralisch verwerfliches Verhalten»: Die Gebäude der Uni Zürich auf dem Irchel, in denen sich die anatomische Sammlung befindet. (Archivbild)
«Moralisch verwerfliches Verhalten»: Die Gebäude der Uni Zürich auf dem Irchel, in denen sich die anatomische Sammlung befindet. (Archivbild)
Keystone

Im nicht öffentlichen Teil der anatomischen Sammlung der Universität Zürich lagern menschliche Arme, Beine, Organe. Verstorbene haben ihren Körper dem Institut überlassen, damit dieser zu Forschungs- und Ausbildungszwecken verwendet werden kann. An diesen Körperteilen üben Medizinstudenten unter anderem das Präparieren und Operieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.