Zum Hauptinhalt springen

Endspurt beim Bau der zehn Sexboxen

In knapp einem Monat sind die neuen Sexboxen in Altstetten in Betrieb. Dann schliesst die Polizei den Strassenstrich am Sihlquai.

Die Boxen stehen auf einem Gelände neben der Haltestelle Würzgraben der Tramlinie 4; zwischen Eisenbahngleisen und Autobahn. Eine Holzwand schirmt das Gelände gegenüber der Containersiedlung «Basislager» ab. Dort arbeiten in vier Ateliergebäuden 200 Personen aus dem Kunst- und Kulturbereich. Die Freier können im Auto auf einem Rundlauf die sich anbietenden Frauen auswählen und mit ihnen in eine der zehn Holzboxen fahren.

Die Boxen sind mit einem Dach überdeckt, und ein grosser Erdhügel schützt vor neugierigen Blicken der wartenden Kunden. Zudem hat es auf dem Gelände noch Standplätze für vier Wohnmobile von Prostituierten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.