Zum Hauptinhalt springen

Der Zürcher Fifa-Sitz nach Blatters Abgang

Die Drohung einer Verlegung des Fifa-Sitzes sprach Sepp Blatter vor Jahren aus. Und jetzt?

Er mag Zürich: 2004 weihte Sepp Blatter das Fifa-Tram ein.
Er mag Zürich: 2004 weihte Sepp Blatter das Fifa-Tram ein.
Steffen Schmidt, Keystone

Zwischen Zürich und der Fifa herrscht eine Hassliebe. So sehr die Stadt die Millionen der Weltfussballorganisation schätzt, so sehr ärgert sie sich über deren schlechten Ruf.

Mit dem Rücktritt von Sepp Blatter könnte die Hassliebe enden. Vor fünf Jahren drohte Blatter: Eine Verlegung könnte anstehen, falls er nicht mehr im Amt sei. Die Franzosen wollten den Hauptsitz zu sich holen, die Koreaner ebenso. Nur dank seiner Macht könne Zürich die Fifa behalten, liess Blatter durchblicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.