Zum Hauptinhalt springen

Der Bahnhof in der Tiefe

Für die Durchmesserlinie werden zurzeit der Bahnhof Löwenstrasse und der Weinbergtunnel für den Zugverkehr bereit gemacht. Redaktion Tamedia war vor Ort. Die Bilder.

Betonieren: Bauarbeiter und Betoniermaschine an der Arbeit im Tiefbahnhof Löwenstrasse. (16. April 2013)
Betonieren: Bauarbeiter und Betoniermaschine an der Arbeit im Tiefbahnhof Löwenstrasse. (16. April 2013)
Olivia Raths
Blick ans Ende des Tunnels: Der westliche Ausgang des neuen Tiefbahnhofs Löwenstrasse. (16. April 2013)
Blick ans Ende des Tunnels: Der westliche Ausgang des neuen Tiefbahnhofs Löwenstrasse. (16. April 2013)
Olivia Raths
Gelbes Monster: Mit einem Vorschubgerüst, das sich laufend nach vorne bewegt, wird die Letzigrabenbrücke der Durchmesserlinie konstruiert. Im Bild: das Innere des Gerüsts. (24. April 2012)
Gelbes Monster: Mit einem Vorschubgerüst, das sich laufend nach vorne bewegt, wird die Letzigrabenbrücke der Durchmesserlinie konstruiert. Im Bild: das Innere des Gerüsts. (24. April 2012)
Walter Bieri, Keystone
1 / 24

Die Durchmesserlinie der SBB ist ein Schritt weiter: Die zwei Kernstücke der neuen Stadtzürcher Bahnstrecke – der unterirdische Durchgangsbahnhof Löwenstrasse und der rund fünf Kilometer lange Weinbergtunnel – befinden sich 14 Monate vor ihrer Inbetriebnahme im Feinschliff. So werden dort zurzeit all diejenigen Anlagen eingebaut, die für den Zugverkehr nötig sind. «Dazu gehören Schienen und Signale sowie Strom- und Datenleitungen, aber auch Rolltreppen, Lifte und Informationssysteme», sagte Gesamtprojektleiter Roland Kobel am Dienstag gegenüber den Medien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.