Zum Hauptinhalt springen

«Am Samstag wollen bis zu 200 Jugendliche zu den Prostituierten»

Seit drei Monaten patrouillieren private Security-Leute auf der Strichzone entlang der Zähringerstrasse. Ihre Berichte fördern Erstaunliches zutage.

Wo die Salonprostitution erlaubt ist, aber für Ärger bei den Anwohnern sorgt: Frauen bieten sich im Niederdorf an.
Wo die Salonprostitution erlaubt ist, aber für Ärger bei den Anwohnern sorgt: Frauen bieten sich im Niederdorf an.
Alessandro Della Bella, Keystone

Im Zürcher Niederdorf wird zwar seit Jahren angeschafft, doch nachdem die baldige Aufhebung des Strassenstrichs am Sihlquai bekannt gegeben wurde, hat sich die Situation im Kreis 1 verschärft: Immer mehr Prostituierte bieten ihre Dienste draussen auf der Zähringerstrasse an, obwohl hier nur Salonprostitution erlaubt ist. Die Auswüchse des Milieus haben die Mitglieder der Interessengemeinschaft (IG) Zähringerstrasse Anfang 2012 sogar dazu bewogen, einen privaten Sicherheitsdienst einzusetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.