Zum Hauptinhalt springen

Alle Bürgerlichen gegen Mauch: Ein Plan mit Tücken

Mit einer Mitte-rechts-Allianz wollen die Freisinnigen die SP-Stadtpräsidentin aus dem Amt jagen. SVP, CVP und GLP signalisieren zwar Interesse – eine gemeinsame Kandidatur ist jedoch nicht in Sicht.

Kampf ums Stadtpräsidium: Die erfahrene Kathrin Martelli (l.) war gegen die unbekannte Corine Mauch 2009 chancenlos.
Kampf ums Stadtpräsidium: Die erfahrene Kathrin Martelli (l.) war gegen die unbekannte Corine Mauch 2009 chancenlos.
Keystone

So unterschiedlich SVP, FDP, CVP und GLP sind, ein Fernziel könnte die vier Parteien einen: bei den nächsten Erneuerungswahlen 2014 Corine Mauch (SP) aus dem Stadtpräsidium zu drängen. Lanciert hat die Idee einer Mitte-rechts-Allianz gegen die amtierende Stadtpräsidentin FDP-Präsident Michael Baumer. Die vier bürgerlichen Parteien müssten hinter einer gemeinsamen Kampfkandidatur stehen, sagte er im Interview (TA vom Dienstag). Zusammen verfügen diese Parteien über fast 50 Prozent der Wählerstimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.