Zum Hauptinhalt springen

Weniger Unfälle im VBZ-Netz

Kollisionen mit Autos nahmen in den vergangenen Jahren ab, Unfälle mit Velos dagegen zu. Am meisten Verletzte gab es bei den Senioren infolge Notstopps.

Glück im Unglück: Bei diesem Unfall wollte der Buschauffeuer einen Defekt an einer Türe beheben. Als er ausstieg begann der Bus rückwärts zu rollen und durchbrach ein Geländer. Glücklicherweise verkeilte sich das Heck mit einer Betonmauer und blieb über der Unterführung hängen. Zwei Passagiere wurden leicht verletzt. (Archivfoto)
Glück im Unglück: Bei diesem Unfall wollte der Buschauffeuer einen Defekt an einer Türe beheben. Als er ausstieg begann der Bus rückwärts zu rollen und durchbrach ein Geländer. Glücklicherweise verkeilte sich das Heck mit einer Betonmauer und blieb über der Unterführung hängen. Zwei Passagiere wurden leicht verletzt. (Archivfoto)
Stadtpolizei Zürich, Keystone

Zum ersten Mal legen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) ihre Unfallstatistik vollständig offen, auch jene Zahlen, die sie bisher nur intern verwendet haben. Erfasst sind alle Schadensereignisse, die Folgen hatten für Versicherung und Haftpflicht – und nicht nur jene mit Polizeirapport. 2012 passierten 470 Unfälle mit Körperverletzung, 54 weniger als 2011 und 33 weniger als 2010. Total beförderten die VBZ vergangenes Jahr 316 Millionen Fahrgäste.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.