Zum Hauptinhalt springen

Verängstigte Bürger bestürmen Astronomen

Gemäss Maya-Kalender soll am 21. Dezember die Welt untergehen. Zürcher Sternwarten bekommen die Beunruhigung der Bürger zu spüren.

Am 21. Dezember soll die Welt untergehen. Dies propagieren Esoteriker, Verschwörungstheoretiker und Endzeitpropheten. Sie berufen sich auf den Kalender der Maya, der Ureinwohner des heutigen Mexiko. Dieser sagt angeblich den Weltuntergang für den 21. Dezember voraus. Andere behaupten, an diesem Tag werde der geheimnisvolle Planet Nibiru mit der Erde kollidieren. Dass das prophezeite Ende der Welt viele Leute beunruhigt, bekommen jetzt auch Sternwarten in der Region Zürich zu spüren. Sie verzeichnen immer mehr Anfragen verängstigter Personen.

«Seit einigen Tagen werden ich und andere Leiter von Sternwarten mit Anfragen besorgter Bürgerinnen und Bürger bestürmt, auch sonntags», sagt Thomas Baer, Leiter der Sternwarte Bülach. Selbst ernannte Pseudowissenschafter verbreiteten seit Monaten Unwahrheiten über den vermeintlichen Weltuntergang, über welche Astronomen «nur den Kopf schütteln können». Doch viele Leute liessen sich dadurch einschüchtern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.