Zum Hauptinhalt springen

So begründet der ZVV die höheren Preise

SBB, ZVV und alle weiteren Verkehrsbetriebe erhöhen die Billettpreise, um den Ausbau des Angebots zu finanzieren. Pro Bahn protestiert: Die Bahnkunden würden immer mehr zu «Milchkühen der Mobilität».

«Erträgliche Preiserhöhung»: S-Bahn im Raum Zürich. (Foto: Dominique Meienberg)
«Erträgliche Preiserhöhung»: S-Bahn im Raum Zürich. (Foto: Dominique Meienberg)

Zug- und Bus-, Tram- und Schifffahren wird teurer. Das hat der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) gestern bekannt gegeben. Im Schnitt sollen die Billettpreise ab Dezember 2014 um 2,9 Prozent steigen. Von der Preiserhöhung ausgenommen sind auf Zürcher Kantonsgebiet Kurzstrecken und Einzelbillette für drei Zonen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.