Zum Hauptinhalt springen

Jugendlicher liegt schwer verletzt im Treppenhaus

Blutiges Wochenende mit zwei Schwerverletzten: Im Kreis 3 wurde ein junger Mann blutend in einem Treppenhaus gefunden. In Winterthur kam es zu einer Massenschlägerei.

Im mittleren Treppenhaus dieses Mehrfamilienhauses in Zürich-Wiedikon lag am Samstag, 5. November 2016, ein schwer verletzter Jugendlicher. Die Polizei sucht Zeugen.
Im mittleren Treppenhaus dieses Mehrfamilienhauses in Zürich-Wiedikon lag am Samstag, 5. November 2016, ein schwer verletzter Jugendlicher. Die Polizei sucht Zeugen.
20Minuten

Anwohner haben am Samstagnachmittag einen stark blutenden und nicht ansprechbaren Jugendlichen in einem Treppenhaus im Kreis 3 aufgefunden. Aufgrund der Verletzungen schliesst die Polizei ein Gewaltdelikt nicht aus.

Der Jugendliche habe sichtbare Verletzungen am ganzen Körper erlitten, teilte die Kantonspolizei am Sonntag mit. Wie es dazu kam, sei unklar. Er sei von den Rettungskräften sofort ins Spital gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei hätten Ermittlungen eingeleitet und suchten Zeugen für den Vorfall.

Schwerverletzter nach Massenschlägerei in Winterthur

Ein 42-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag in Winterthur von mehreren Unbekannten spitalreif geschlagen worden. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Kantonsspital eingeliefert. Die mutmasslichen Täter sind flüchtig.

Gemäss den ersten polizeilichen Abklärungen verliess der 42-Jährige in Begleitung eines Freundes etwa um 2.30 Uhr eine Bar in der Stadt. Auf dem Nachhauseweg kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit einer Gruppe.

In der Folge kam es zu einer Schlägerei, im Zuge derer das Opfer auf dem Boden liegend mit Fäusten sowie Füssen traktiert wurde. Nachdem sich zwei Frauen verbal in das Geschehen einbrachten, flüchteten die mutmasslichen Täter in unbekannte Richtung.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch