Zum Hauptinhalt springen

Hagenbuch hat ein Budget aus dem Fotokopierer

Im zweiten Anlauf hat die Gemeindeversammlung deutlich Ja gesagt zum exakt gleichen Budget – und zu höheren Steuern. Die Abkühlung der ursprünglichen Wut hat einen einfachen Grund.

Ruedi Baumann
Hat es mit ihrem Kampf gegen den «Sozialirrsinn» zu landesweiter Berühmtheit gebracht: Hagenbuchs Gemeindepräsidentin Therese Schläpfer (SVP). (8. Januar 2015)
Hat es mit ihrem Kampf gegen den «Sozialirrsinn» zu landesweiter Berühmtheit gebracht: Hagenbuchs Gemeindepräsidentin Therese Schläpfer (SVP). (8. Januar 2015)
Keystone

Seit sich das kleine Dorf an der thurgauischen Grenze gegen die hohen Betreuungskosten für eine eritreische Flüchtlingsfamilie auflehnt, ist Hagenbuch so etwas wie das aufsässige gallische Dorf bei Asterix. Die Einwohner zelebrierten diesen Status Anfang Dezember, indem sie im proppenvollen Gemeindesaal das Budget samt Steuererhöhung um sechs Prozent ablehnten – und zwar klar mit 82 zu 52 Stimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen