Zum Hauptinhalt springen

Flughafen muss eingezogene Gegenstände wegschmeissen

Die Sicherheitskontrollen am Flughafen müssen Waren vernichten, die sie einziehen. Ein Kantonsrat schlägt nun vor, Kübel für Spendengut aufzustellen.

Dürfen nicht in den Flieger: Getränke und Kosmetikarikel.
Dürfen nicht in den Flieger: Getränke und Kosmetikarikel.
Keystone

Täglich bleibt an den Sicherheitskontrollen des Flughafens Zürich eine Tonne beschlagnahmtes Material zurück: Passagiere müssen vor allem Getränke abgeben, aber auch teure Kosmetikartikel und Parfüms sowie vermeintlich gefährliche Gegenstände wie Sackmesser und Nagelknipser. All die Gegenstände muss die Flughafenbetreiberin vernichten. Ihr entstehen dadurch Kosten in der Höhe von 12 Millionen Franken pro Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.