Zum Hauptinhalt springen

«Einmal hat er Eier an die Nachbarshauswand geschmissen»

Posieren mit dem Gepard: Gabriella Baumann-von Arx (rechts aussen) mit der kleinen Schwester (links) und dem damaligen Tierpfleger (Mitte).
Im Winter 1971 liefert Lenzlinger einen ehemaligen Mitarbeiter als angeblichen «Ostspion» vor dem Bundeshaus in Bern ab, versehen mit einem «Lieferschein» für den damaligen Bundesanwalt Hans Walder. Die Entführung brachte zwar ein grosses Medienecho, aber auch drei Monate Gefängnis für Lenzlinger. (2. Dezember 1971)
«Er wurde von den Schweizer Behörden zu Tode schikaniert»: Grabstein, den der «Fluchthelfer und Tierfreund» Hans Lenzlinger zu Lebzeiten in seinem Garten aufgestellt hatte.
1 / 8

Frau Baumann, TA-Redaktor Stefan Hohler schrieb ein Buch über das Leben des bekannten Fluchthelfers und Lebemanns Hans Ulrich Lenzlinger, der 1979 ermordet wurde. Obwohl schon viel über ihn geschrieben wurde, unbekannt blieb bis heute, dass Sie seine Nichte waren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.