Zum Hauptinhalt springen

Drohung gegen Swiss-Maschine in Zürich

Am Flughafen Zürich hat es offenbar eine Drohung gegeben. Die Swiss-Maschine stand kurz vor Abflug nach Delhi. Die Polizei überprüfte Passagiere und Besatzung.

Crew und Passagiere sind in Sicherheit: Gegen einen Airbus A330 der Swiss, wie diesen in der Abbildung, wurde eine Drohung ausgesprochen. Foto: Keystone
Crew und Passagiere sind in Sicherheit: Gegen einen Airbus A330 der Swiss, wie diesen in der Abbildung, wurde eine Drohung ausgesprochen. Foto: Keystone

Am Flughafen Zürich ist es zu einer Drohung gegen einen Airbus der Swiss gekommen. Flughafensprecher Michael Stief bestätigt eine Meldung der «Handelszeitung». Betroffen ist eine Maschine des Typs A330 mit 231 eingecheckten Passagieren und zwölf Besatzungsmitgliedern an Bord. Sie hätte um 12.45 Uhr nach Delhi starten sollen. Laut Kantonspolizei Zürich waren die Fluggäste noch nicht an Bord, als die Drohung einging.

Piste 16 bleibt bis zum Abend gesperrt

Die Kantonspolizei Zürich ist vor Ort und hat Crew und Fluggäste ins Dock E evakuiert. Dort werden sie überprüft. Das Flugzeug wurde auf einem Standplatz abgestellt, der üblicherweise dem Enteisen dient. Dieser befindet sich in der Nähe der Piste 16, die deshalb gesperrt werden musste.

Laut Insiderinformationen wird dies länger der Fall sein. So lange wie die Flugzeit nach Delhi etwa gedauert hätte. Ob es sich um eine Bombendrohung handelt, ist unklar. Die Kantonspolizei bestätigt lediglich den Einsatz am Flughafen Zürich.

Ersatzflugzeug aufgeboten

Wie Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek gegenüber Redaktion Tamedia mitteilt, ist für die betroffenen Passagiere eine Ersatzmaschine eingeplant. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt nach Delhi abfliegen.

In solchen Fällen laufe ein geregelter Prozess ab, bei welchem die Polizei die Führung übernimmt. «Gemeinsam mit den beteiligten Partnern führen wir regelmässig Übungen durch, die derartige Situationen simulieren.»

Der Flugverkehr sei nicht beeinträchtigt, wie der Flughafen Zürich auf Twitter mitteilt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch