Zum Hauptinhalt springen

Der Fluglotse war bereits an zwei schweren Vorfällen beteiligt

Experten haben die Beinahekollision zwischen einem Airbus und einem Segelflugzeug in der Nähe des Flughafens Zürich untersucht. Die beiden Verantwortlichen – Pilot und Fluglotse – fallen nicht zum ersten Mal auf.

Alles unter Kontrolle: Ein Skyguide-Mitarbeiter bei der Arbeit im Tower des Flughafens Zürich.
Alles unter Kontrolle: Ein Skyguide-Mitarbeiter bei der Arbeit im Tower des Flughafens Zürich.
Keystone

Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (Sust) hat den Schlussbericht zu einem Vorfall veröffentlicht, der sich im Sommer 2012 in der Nähe des Flughafens Zürich zugetragen hat. Am 11. August kam es über Waldshut beinahe zu einer Kollision zwischen einem Langstreckenjet und einem Segelflugzeug. Der Swiss-Airbus befand sich mit 230 Personen an Bord von San Francisco herkommend auf dem Anflug auf die Zürcher Pisten, als einer der drei im Cockpit anwesenden Piloten ein Segelflugzeug entdeckte. Der Einsitzer flog in gleicher Höhe auf Kollisionskurs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.