Zum Hauptinhalt springen

«Zuerst muss ich lernen, wie es läuft im Gemeinderat»

Die 19-jährige Migmar Dhakyel wird in Wädenswil Gemeinderätin für die SP.

Mit Migmar Dhakyel* sprach Andreas Jäggi Sie sind erst 19 und schon im Gemeinderat. Am 6. September gehen Sie an Ihre erste Sitzung. Wie stellen Sie sich darauf ein? Ich freue mich darauf. Ich werde aber am Anfang bestimmt nicht ständig am Rednerpult stehen. Zuerst will ich lernen, wie es zu und her geht im Gemeinderat. Werden Sie überhaupt ernst genommen von den älteren Politikern? Das sehen wir dann. Ich möchte weder unter- noch überschätzt werden. Ich kann mir schon vorstellen, dass der eine oder andere denkt: Die ist erst 19 Jahre alt, die hat doch nichts drauf. Was haben Sie denn drauf? Aha, okay, jetzt muss ich mich selbst loben. Also gut: Ich habe schon sehr früh ein politisches Bewusstsein entwickelt. Ausserdem kommt mir meine tibetische Abstammung zugute. Ausländerprobleme kann ich von zwei Seiten sehen: als Schweizerin und als Tochter von Immigranten. Sie sind bestimmt die Einzige in Ihrem Freundeskreis, die in einer Partei ist. Es interessieren sich die wenigsten wirklich für Politik. Aber ich bin von meinem Umfeld immer sehr unterstützt worden. Wie wurden Sie politisiert? Zunächst war da das Thema Tibet, das zu Hause immer aktuell war. Den Ausschlag gab aber ein Erlebnis, das ich mit 16 hatte: Ich reiste für ein Hilfsprojekt nach Albanien. Mein Geschichtslehrer war mit von der Partie, und wir diskutierten immer wieder über die Nationalratswahlen in der Schweiz. Da merkte ich, wie sehr mich die Politik fasziniert. Möchten Sie Berufspolitikerin werden? Dem wäre ich nicht abgeneigt. So genau planen kann man das nicht. Aber ich möchte schon etwas Politisches machen. Welcher Themen wollen Sie sich im Gemeinderat annehmen? Sicher der Jugendpolitik, das liegt ja nahe. Ausserdem denke ich an sozialen Wohnungsbau; es ist wichtig für die Durchmischung, dass auch sozial schwächere Familien in Wädenswil wohnen können. * Migmar Dhakyel (SP), Jahrgang 1991, Gymnasiastin, ist für Christoph Hirzel in den Gemeinderat nachgerutscht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch