Zum Hauptinhalt springen

Zu wenig Interesse am Kinderumzug

30 Jahre lang hat das Fasnachtskomitee Nürensdorf den Umzug für Kinder organisiert. Nun gibt es ihn auf.

Von Sandra Zrinski Nürensdorf – Zuletzt schrieben sich nur noch rund zehn Kinder für den Kinderumzug an der Fasnacht Nürensdorf ein. Das seien schlicht zu wenig, als dass sich der grosse Organisationsaufwand für das Fasnachtskomitee Nürensdorf (Fakonü) noch lohnen würde, sagt Jürg Morf vom Komitee. Aus diesem Grund hätten sie beschlossen, dass der Umzug und der darauffolgende Maskenball für die Kleinen dieses Jahr das letzte Mal durchgeführt werde. Das Ende erfolgt nach 30 Jahren. Die Guggenmusik Kookaburra überlege sich, ob sie diese Aufgabe allenfalls übernehmen werde, sagt Morf. Dies sei derzeit aber noch offen. Sicher ist hingegen, dass die Gugge den Maskenball vom Samstagabend unter ihre Fittiche nimmt. Dieses Jahr feiert sie damit im Ebnetsaal ihr 30-jähriges Bestehen. Das Fakonü löst sich mit dem Verschwinden des Kinderumzugs aber nicht auf. Allerdings hat es mit Mitgliederproblemen zu kämpfen. Derzeit werken und arbeiten noch acht Personen am Wagen mit. «Nach dieser Saison treten zwei Personen aus, und es ist schwierig, neue Mitglieder zu gewinnen.» Allerdings habe die Gruppe nie mehr als zehn Personen gezählt. «Wir werden weiterhin alljährlich einen Wagen bauen, mit dem wir an verschiedenen Fasnachtsumzügen teilnehmen», sagt Morf. Letzten Sonntag war das Fakonü das erste Mal mit ihrem Mobil unterwegs. Das Thema der diesjährigen Installation heisst Venedig. «Wir nehmen damit an zehn Umzügen teil», sagt Morf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch