Zum Hauptinhalt springen

Zolliker Katholiken entlassen Diakon

Zollikon – Die Katholische Kirchgemeinde Zollikon hat ihren Gemeindeleiter Josef Sowinski am 20. August entlassen, wie sie mitteilt. Unter dem harmlosen Titel «Änderung in der Seelsorge» hat sie die Kündigung Ende letzte Woche im amtlichen Anzeiger, der «Zürichsee-Zeitung», kommuniziert. Bereits im April hatte Kirchenpflegepräsident Erich Schneider angekündigt, dass der Diakon Sowinski die Gemeinde spätestens im Herbst verlassen muss (TA vom 24. 4.). Sobald ein neuer Pfarrer gefunden ist, müsse auch der Zolliker Pfarradministrator Albin Keller gehen, hatte er damals klargemacht. Die Kündigungen sollten einen Schlussstrich unter den Streit zwischen Keller und Sowinski ziehen, der zur Spaltung der Zolliker Kirchgemeinde geführt hatte. Dem Streit zwischen Pfarradministrator und Gemeindeleiter lägen «persönliche Differenzen» zugrunde, hiess es anlässlich der entscheidenden Kirchgemeindeversammlung im April. Damals hatte die Versammlung der bestehenden Kirchenpflege und dem Präsidenten Erich Schneider, welcher die Zusammenarbeit mit Sowinski beenden wollte, deutlich ihr Vertrauen ausgedrückt. Die Kirchenpflegekandidaten der Interessengruppe (IG) St. Michael, die sich gegen die Kündigung Sowinskis wehrten, unterlagen deutlich. Ende des letzten Jahres hatte Bischof Vitus Huonder persönlich wegen des Streites die Auftrennung in die zwei Pfarradministrationen Zollikon Dorf und St. Michael Zollikerberg/Zumikon angeordnet. (lop)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch