Zum Hauptinhalt springen

Weniger Kurse als geplant

Sparen bei Hauswirtschaftslehre Zürich – Die dreiwöchigen Hauswirtschaftskurse – kurz Husi – werden wohl nicht alle Mittelschüler besuchen. Im Sparprogramm San10 wird vorgeschlagen, die Husi nur für die Langgymnasien (ab der 6. Klasse) anzubieten, aber nicht mehr für Kurzgymnasiasten. Diese hatten bereits in der Sekundarschule hauswirtschaftlichen Unterricht. Mit dieser Massnahme könnten gut 4 Millionen gespart werden. Sollte der Kantonsrat der Kürzung zustimmen, werden nächstes Jahr 67 Kurse durchgeführt. Wenn nicht, wären im Vollausbau 124 Kurse nötig. Laut Marc Kummer, Chef des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes, können je 11 Kurse in Bülach, Affoltern und Weesen SG stattfinden. Dort besitzt der Kanton eigene Liegenschaften, die er für die Husi aufgerüstet hat. Später kommt noch Rheinau dazu. Für die restlichen Kurse wurden Mietverträge für Liegenschaften in Bösingen FR, Flumserberg SG und Schiers GR abgeschlossen. Im Gespräch ist der Kanton noch mit der Landwirtschaftsschule Arenenberg TG und einem Vermieter in Rabius GR. Die Mietkosten pro Kurs betragen rund 13 000?Franken. In die Husi gehen die Gymnasiasten im 12. und 13. Schuljahr. Dann sind sie 16- oder 17-jährig.(sch)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch