Zum Hauptinhalt springen

Wallaby besiegt Chur deutlich Martens bester Schweizer Regensdorf in der Finalrunde Tesfay kehrt mit Erfolg zurück Gross unerwartete Siegerin GC schlägt Tabellennachbar

Basketball Dem Tabellenletzten der NLB-Gruppe Ost liessen die Frauen von Wallaby Zürich-Regensdorf keine Chance. In der heimischen Fluntern dominierten sie das Spielgeschehen und schickten Chur mit einer 102:30-Packung nach Hause. «Der Klassenunterschied war zu gross», resümierte Präsidentin Martina Kessler. Weil die Zürcherinnen bereits am Mittwoch gegen Riehen einen deutlichen 92:46-Sieg feierten, verbesserten sie sich vom 6. auf den 3. Platz. (rha) Hallenradsport Der 17-jährige Hadliker Yannick Martens sicherte sich am Nationen-Cup der Kunstradfahrer in Pfungen den 3. Rang. Er war damit der beste Schweizer und musste sich lediglich den Deutschen WM-Favoriten David Schnabel und Florian Blab geschlagen geben. Ebenfalls auf Platz 3 fuhr das Duo Barbara Morf/Nina Bommeli (ATB Stäfa). (TA) Judo Die NLA-Männer der Judoschule Regensdorf haben souverän den Einzug in die Finalrunde der besten vier Teams geschafft. In der letzten Qualifikationsrunde setzten sie sich gegen Marly FR 11:3 und 8:6 durch. Am 4. Dezember in Windisch ist ihr erster Gegner der dort heimische Ligadominator Brugg. (TA) Leichtathletik Die letzten Wochen hat er sich eine Trainingspause gegönnt. Nun ist der Ustermer Simon Tesfay zurück. Er gewann die 10 km von Lausanne trotz starker internationaler Konkurrenz im Sprint. (rha) Orientierungslauf Plötzlich war Tatsache, was sie sich nicht mehr zugetraut hatte: Julia Gross (Richterswil) gewann die Jahreswertung des ECHT-Bio-OL-Grand-Prix in der Kategorie U-20. Der Erfolg glückte der 20-Jährigen mit einem 2. Rang im Stadt-Sprint in Burgdorf. Sie profitierte davon, dass die führende Sarina Jenzer geschwächt zum Schlusslauf angetreten war und nur auf Platz 6 lief. Bei der Elite sicherten sich Caroline Cejka (Bülach) und Andreas Rüedlinger (Bülach) Schlussrang 3. (jgg) Rugby Der NLA-Fünfte gewann gegen das einen Rang vor ihm klassierte Genf 29:12. Die Zürcher setzten damit den Aufwärtstrend, der sich mit der knappen 23:27-Niederlage gegen Leader Nyon vor Wochenfrist angekündigt hatte, fort. (rha)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch