Zum Hauptinhalt springen

Vierkampf wird zum Dreikampf

Weil sich Nicole Strickler zurückgezogen hat, bewerben sich nur noch drei Kandidaten um den freien Sitz in der Schulpflege in Uetikon.

Von Lucien Scherrer Uetikon – Der Sitz der zurücktretenden Schulpflegerin Ladina Ladner (parteilos) ist begehrt: Gleich vier Kandidaturen gingen bei der Gemeinde Uetikon innerhalb der ersten Anmeldefrist ein (der TA berichtete). Nach Ablauf der zweiten Frist steht fest, dass bei der Nachwahl am 19. Juni «nur» drei Bewerber antreten werden: Dominik Moser (FDP), Christine Eberle (parteilos) und Irene Cantarella (parteilos). Die ebenfalls parteilose Nicole Strickler hat ihre Kandidatur zurückgezogen, sagte Gemeindeschreiberin Claudia Oswald gestern. Dass sich eine der parteilosen Kandidatinnen zurückzieht, ist nicht überraschend. Denn bei der Ersatzwahl vom 19. Juni geht es auch um die Frage, wie es mit dem umstrittenen Unterrichtsmodell des «selbst gesteuerten Lernens» an der Sekundarschule weitergehen soll. Während Dominik Moser das 2007 eingeführte Modell beibehalten und weiterentwickeln will, haben sich seine drei Konkurrentinnen im Vorfeld ablehnend bis kritisch dazu geäussert. Bereits nach der Bekanntgabe der Kandidaturen wurde deshalb erwartet, dass sich eine der drei Frauen zurückziehen könnte – um die «systemkritischen» Stimmen nicht zu verzetteln. Wahltaktik abgesprochen Nicole Strickler war gestern nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Christine Eberle bestätigte aber auf Anfrage, dass Gespräche zwischen den drei Kandidatinnen geplant gewesen seien. Strickler habe sich aber bereits vor dem Treffen entschieden zu verzichten. Falls am 19. Juni niemand das absolute Mehr erreicht, will sich laut Eberle jene «systemkritische» Kandidatin zurückziehen, die weniger Stimmen erzielt hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch