Zum Hauptinhalt springen

Viele Ölheizungen in Fehraltorf sind mangelhaft

Fehraltorf – Der Erfolgsbericht 2009 der Feuerungskontrolle der Gemeinde Fehraltorf ist wenig erfreulich ausgefallen. Gesamthaft haben Feuerungskontrolleur, Servicefirmen und Kaminfeger 227 Anlagen überprüft. Dabei sei die Beanstandungsquote bei den Ölfeuerungen nach wie vor hoch, teilt der Gemeinderat in einem Schreiben mit. Sie beträgt 18 Prozent bei der Überprüfung durch den Feuerungskontrolleur und 11 Prozent bei Kontrollen durch Servicefirmen. Der Fehraltorfer Feuerungskontrolleur Paul Müller relativiert. Die Beanstandungsquoten würden sich nicht wesentlich von denjenigen anderer Gemeinden unterscheiden. «Werte von gut 20 Prozent sind normal», sagt Müller, der alle zwei Jahre Abgasverlust, Kohlenmonoxid, Feinstaub und Stickoxid der Anlagen unter die Lupe nimmt. Die hohe Zahl der Beanstandungen habe vor allem damit zu tun, dass 2004 im Rahmen des Kyoto-Protokolls die Grenzwerte herabgesetzt worden seien. Eine höhere Anzahl Beanstandungen in den ersten Jahren sei die logische Konsequenz. Bis 2015 müssen allerdings alle Anlagen saniert sein. Wie der Gemeinderat in seinem Schreiben weiter informiert, sei die Bereitschaft, alte Anlagen zu sanieren und an die neuen Grenzwerte aus dem Jahr 2004 anzupassen, im Allgemeinen sehr hoch. (jes)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch