Zum Hauptinhalt springen

Verwirrter schiesst aus dem Fenster

In Wallisellen hat ein Mann mit einem Karabiner aus dem Fenster geschossen. Die Behörden sind überrascht, dass er eine Waffe besass.

Von Fabian Boller Wallisellen &endash Ein Mann hat in Wallisellen mit einem Karabiner aus dem Fenster seiner Wohnung geschossen. Zweimal drückte der 68-Jährige ab. Er zielte dabei in die Luft. Der Vorfall ereignete sich am Montag gegen 22 Uhr in der Nähe des Bahnhofs. Die Polizisten hätten den Schützen vor dem Haus angetroffen und widerstandslos verhaften können, sagt Marc Besson, Mediensprecher der Kantonspolizei. Ein Psychiater ordnete für den Mann einen fürsorgerischen Freiheitsentzug an und wies ihn in eine entsprechende Klinik ein. Warum der psychisch Angeschlagene geschossen hat und wie er in den Besitz seiner Waffe kam, klärt die Polizei derzeit ab. Karabiner und Munition haben die Beamten nach der Tat sichergestellt. Der 68-Jährige ist kein unbeschriebenes Blatt. «Wir hatten schon mit ihm zu tun», sagt der Kapo-Sprecher. Auch bei der Gemeindeverwaltung ist der Schütze bekannt. Gemeindeschreiber Urs Müller bezeichnet ihn als «verhaltensoriginell» und einen «tragischen Fall». Der Mann sei in Wallisellen aufgewachsen und man kenne ihn auf der Strasse. «Dass er geschossen hat, überrascht mich aber. Ebenso, dass er im Besitz einer Waffe war», sagt Müller. Als aggressiv sei der Schütze bisher nicht aufgefallen &endash es habe höchstens verbale Attacken gegeben.Schüsse in die Luft abzugeben, ist nicht ungefährlich, die Kugeln fallen auf die Erde zurück. Dabei erreichen sie je nach Flugbahn eine Geschwindigkeit bis zu 350 km/h und können so noch immer die Schädeldecke durchschlagen. Beim Vorfall in Wallisellen wurde niemand verletzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch