Zum Hauptinhalt springen

Thalwiler machen 80 Einwendungen

Thalwil – 80 schriftliche Einwendungen zur Teilrevision der Bau- und Zonenordnung (BZO) sind bei der Gemeinde eingegangen. Welche Wünsche und welche Kritik die Einwohnerinnen und Einwohner, Parteien und Institutionen deponiert haben, ist noch nicht bekannt. «Wir haben die Einwendungen noch nicht gesichtet», sagte Gemeinderat und Bauvorstand Richard Gautschi (parteilos). Thalwil überarbeitet die BZO, damit die Gemeinde «qualitativ» wachsen kann. Der Knackpunkt dabei ist, die innere Verdichtung so umzusetzen, dass sie von der Bevölkerung mitgetragen wird, wie Gautschi in einem früheren TA-Interview gesagt hat. Gleichzeitig verfolgt die Gemeinde das Ziel, die Grün- und Erholungsräume zu erhalten, preisgünstigen Wohnraum zu fördern und die Identität von Thalwil zu erhalten. Einige der Einwendungen würden von vielen Bürgern gleichzeitig unterstützt, teilte die Gemeinde mit. Zudem beträfen mehrere Einwendungen gleiche Sachverhalte. Die Gemeinde prüft die Einwendungen und entscheidet, welche sie berücksichtigen kann. Die Entscheide hält sie in einem Bericht fest, der Bestandteil des Weisungshefts zur Gemeindeversammlung wird. Die BZO wird an einer Sonder-Gemeindeversammlung am 8. Juni 2011 behandelt. Ein Sitzungstermin reicht möglicherweise aber nicht. Die Gemeinde überlegt deshalb, ein Datum für eine Folgegemeindeversammlung festzulegen. Thalwil schätzt die Kosten für die BZO-Teilrevision auf knapp 170 000 Franken. 87 500 Franken sind bereits bewilligt. Der Gemeinderat hat weitere 80 000 Franken bewilligt. (dh)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch