Zum Hauptinhalt springen

Stadthalle wird weiter saniert

Die fünfte Bauetappe der in die Jahre gekommenen Bülacher Stadthalle ist nun abgerechnet. Und die sechste ist schon aufgegleist.

Bülach – Die Stadthalle ist ein Wahrzeichen der Stadt Bülach und ein wichtiges Element im Portefeuille des zuständigen Stadtrates Jürg Hintermeister. Anlässlich der Gemeinderatssitzung vom Montagabend hat Hintermeister die aktuelle und zukünftige Strategie für das Gebäude vorgestellt. Und er zog Bilanz. Die dieses Jahr durchgeführte fünfte Bauetappe hat gemäss einer provisorischen Abrechnung rund 72 000 Franken weniger gekostet als vorgesehen. Der Voranschlag war noch von Ausgaben von rund 700 000 Franken ausgegangen. Auch zeigte sich Hintermeister zufrieden mit der Belegung. Letztes Jahr haben die Vermietungen gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Die Belegung war fast so hoch wie im Rekordjahr 2007 (Swissair-Prozess). Das laufende Jahr entwickle sich positiv, und auch die Reservationen für 2011 seien gut angelaufen. Trotz der zunehmenden Auslastung sei der Energieverbrauch – ein wichtiger Kostenfaktor – gesunken. Bald wieder Bauarbeiten Insgesamt habe sich deshalb auch die Finanzlage zusehends gebessert. Dies, obschon die Nutzung durch die Sportvereine abnehme. Die Stadthalle positionierte sich neu, und die Stadt trete mehr als Vermieter und weniger als Organisator auf. Langfristig seien weitere bauliche Massnahmen nötig. Die sechste Bauetappe ist für 2011 und 2012 vorgesehen. Das wichtigste Element ist ein neues Flachdach mit Minergie-Dämmung und der Ersatz der Gebäudehülle. Ausserdem werden die Garderoben saniert, die Tonanlage wird ausgewechselt und der Belag der Parkplätze ersetzt. Hintermeister rechnet mit Gesamtkosten von 1,7 Millionen Franken. (fca)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch