Zum Hauptinhalt springen

Selbstdisziplin ist die grösste Herausforderung

Im Fernstudium eingeschrieben Werner Kieser, 70, Gründer und Geschäftsinhaber Kieser-Training, studiert an der Open University Philosophie «In einem Präsenzseminar fragte mich der Dozent, wieso ich hier sei. Ich sagte: Er sagte: Als wir in den angelsächsischen Raum expandierten, wollte ich mein Englisch verbessern. Ich hatte mich schon lange mit Philosophie beschäftigt, und eine Sprachschule wäre mir zu langweilig gewesen. Nun bin ich an der Schlussarbeit für den Master of Arts. Es ist sehr zeitaufwändig, aber Lernen im Flugzeug oder Zug finde ich grossartig. Wenn jemand ein Fernstudium macht, muss seine Familie einfach wissen, dass er oft abwesend ist. Nicht physisch, aber geistig.» Ruth Eigenmann, 52, Buchhändlerin, studiert an der KLC School of Design in London Interior Design «Gerade beim Interior Design denken sich viele, das wäre ein Traumjob. Auch ich habe mir mit dem Studium einen Traum erfüllt. Jetzt bin ich an meiner Abschlussarbeit. Aber ich weiss nicht, ob ich begonnen hätte, wenn ich gewusst hätte, wie viel Arbeit auf mich zu kommen würde. Distance Learning braucht enorm viel Disziplin. Die KLC hat einen guten Ruf, und die Absolventen finden Arbeit als Interior Designer. Ich möchte auf jeden Fall auf diesem Gebiet arbeiten. Aber es ist nicht mein Ziel, als klassische Innenarchitektin tätig zu werden. Da gibt es viel jüngere Konkurrenz, Leute von der ETH zum Beispiel.» Murat Ural, 23, Fussballspieler beim FC Winterthur, studiert bei den Universitären Fernstudien Schweiz Jus «Für mich kommt nur ein Fernstudium in Frage, da ich jeden Tag ein- bis zweimal Training habe. Irgendwann ist meine Fussballkarriere vorbei. Bis dann muss ich eine gute Ausbildung haben, um in einen anderen Beruf einzusteigen. Ich bin jetzt am Bachelor, und danach will ich an der Uni Zürich den Master machen. Ziel ist das Anwaltspatent. Wenn ich weiterhin so intensiv Fussball spiele, ist die Frage allerdings, ob ich das Präsenzstudium gleich anschliessen kann. Die Verbindung von Sport und Ausbildung ist mir bereits vom Kunst- und Sportgymnasium Zürich vertraut, wo ich die Matur gemacht habe.» «Für mich kommt nur ein Fernstudium infrage, da ich jeden Tag ein- bis zweimal Training habe. Irgendwann ist meine Fussballkarriere vorbei. Bis dann muss ich eine gute Ausbildung haben, um in einen anderen Beruf einzusteigen. Ich bin jetzt am Bachelor, und danach will ich an der Uni Zürich den Master machen. Ziel ist das Anwaltspatent. Wenn ich weiterhin so intensiv Fussball spiele, ist die Frage allerdings, ob ich das Präsenzstudium gleich anschliessen kann. Die Verbindung von Sport und Ausbildung ist mir bereits vom Kunst- und Sportgymnasium Zürich vertraut, wo ich die Matura gemacht habe.» «Gerade beim Interior Design denken sich viele, das sei ein Traumjob. Auch ich habe mir mit dem Studium einen Traum erfüllt. Jetzt bin ich an meiner Abschlussarbeit. Aber ich weiss nicht, ob ich begonnen hätte, wenn ich gewusst hätte, wie viel Arbeit auf mich zu- kommen würde. Distance Learning braucht enorm viel Disziplin. Die KLC hat einen guten Ruf, und die Absolventen finden auch Arbeit auf ihrem Gebiet. Ich möchte das auch. Aber es ist nicht mein Ziel, als klassische Innenarchitektin tätig zu werden. Da gibt es viel jüngere Konkurrenz, Leute von der ETH zum Beispiel.» «In einem Präsenzseminar fragte mich der Dozent, wieso ich hier sei. Ich sagte:‹To brush up my English.› Er sagte:‹That’s the hard way doing it.› Als unsere Firma in den angelsächsischen Raum expandierte, wollte ich mein Englisch verbessern. Ich hatte mich schon lange mit Philosophie beschäftigt, und eine Sprachschule wäre mir zu langweilig gewesen. Nun bin ich an der Schlussarbeit für den Master of Arts. Es ist zeitaufwendig, aber Lernen im Flugzeug oder Zug finde ich grossartig. Wenn jemand ein Fernstudium macht, muss seine Familie einfach wissen, dass er oft abwesend ist. Nicht physisch, aber geistig.» Ruth Eigenmann (52) Buchhändlerin, studiert Interior Design an der KLC School of Design in London Murat Ural (23) Fussballspieler beim FC Winterthur, studiert Jus bei den Universitären Fernstudien Schweiz Werner Kieser (70) Gründer und Inhaber Kieser-Training, studiert Philosophie an der Open University

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch