Zum Hauptinhalt springen

Schwarzer Kontinent im Fokus

Ein Hauch Afrika umspielte den Effretiker Marktplatz. Der exotische Markt zog aber wenige Besucher an.

Von Elke Wiebalk Effretikon – Ein exotischer Duft liegt in der Luft. Gewürze, kochende Linsen, frisch gemahlener Kaffee. Eine Trommel gibt den Takt an, in dem die Besucher durch den Markt schreiten. Mal spornt der Rhythmus zum Tanzen an, mal lädt er zum gemütlichen Verweilen ein. Kinder folgen den Rhythmen, wirbeln herum, hüpfen und tanzen. Im Rahmen der Kulturwochen, welche dieses Jahr unter dem Motto «Black and White» stattfinden, herrschte am Samstag auf dem Effretiker Marktplatz ein buntes Treiben, ganz wie auf einem afrikanischen Markt. Stadtpräsident Martin Graf (Grüne), der selber viele Jahre in Afrika lebte, hatte den Markt initiiert. Rund zehn Stände boten Textilien, Holzschmuck, Kunstobjekte und afrikanische Spezialitäten an. Der Senegalese Abdou Bassene war eigens für den Markt aus Italien angereist. «All diese Sachen hat mein Cousin gemacht», sagte er und deutete auf Masken, die aus Holz geschnitzt und farbig angemalt waren. «Es läuft nicht viel. Aber eine Maske habe ich verkauft.» An einem anderen Stand prangte Barack Obamas Gesicht auf einem grossen gelben Tuch. Die Verkäuferin, Catherine Wettstein, stammt aus Kenia, lebt aber seit 1990 in der Schweiz. Auch verschiedene Hilfswerke, die in Afrika tätig sind, waren vertreten. Sie verkauften Kalender, Bücher und handwerkliche Gegenstände. «Das Wichtige ist, dass wir präsent sind», sagte die Verkäuferin hinter einem dieser Stände. «Wir erinnern daran, dass in Afrika viel Armut herrscht und Spenden nach wie vor nötig sind.» Theresia Baker, die Koordinatorin des Projekts, zog ein positives Fazit. «Es herrschte eine sehr schöne Atmosphäre, obwohl eher wenige Besucher kamen.» Die Kulturwochen bieten in Illnau-Effretikon weitere Veranstaltungen, bei denen der Kontinent Afrika im Zentrum steht. Weitere Informationen dazu:www.kulturwochen.ch Die Trommeln Afrikas vereinten in Effretikon Schwarz und Weiss, Gross und Klein. Foto: René Kälin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch