Zum Hauptinhalt springen

Schauspieler und Regisseur René Scheibli gestorben Eine Box und ein Becher für jeden Erstklässler Das Z-Pass-Verbundabo ist ein Erfolg – und wird teurer VPOD rekurriert gegen Managementvertrag

Nachrichten Schauspielhaus Zürich – Wie das Schauspielhaus mitteilt, ist das langjährige Ensemblemitglied René Scheibli gestern Morgen im Alter von 73 Jahren in Zürich gestorben. Scheibli spielte von 1959 bis 1968 unter den Direktoren Oskar Wälterlin, Kurt Hirschfeld und Leopold Lindtberg am Pfauen. 1968 folgte er Werner Düggelin ans Basler Theater. 1977 kehrte er nach Zürich zurück und gehörte bis zum Jahr 2000 zum Ensemble. In den 32 Jahren auf der Pfauenbühne hatte er 150 Rollen, darunter Karl Moor in den «Räubern», Laertes in «Hamlet» und Lysander im «Sommernachtstraum». Scheibli spielte auch in Schweizer Spielfilmen mit, etwa in «Polizist Wäckerli in Gefahr» und «Justiz». Regie führte er am Basler Theater und am Theater Biel-Solothurn. An der Schauspielakademie war er Dozent für Szenischen Unterricht. (ese) Gesunder Znüni Zürich – Die Instruktorinnen der Schulzahnpflege werden dieses Jahr bei ihrem ersten Besuch in den Schulklassen jedem der 12 000 Kinder eine Znünibox und einen Trinkbecher mitbringen. Darin sollen die Kinder ihren Znüni mitbringen. Dazu geben die Zahnputzfrauen gleich noch einen Flyer (in zehn Sprachen) für die Eltern ab, damit diese den richtigen Znüni einpacken. Er soll schmackhaft und trotzdem gesund sein. Mit der Aktion «Gsunder Znüni» will die Gesundheitsdirektion einen Beitrag leisten im Kampf gegen das Übergewicht von Schulkindern. (sch) ZVV Zürich – In seinem fünften Geschäftsjahr ist die Zahl der Z-Pass-Abonnemente um 1,2 Prozent gestiegen. Insgesamt verkaufte der ZVV 15 000 Jahres- und 112 000 Monatsabos dieses Angebots, bei dem die Kombination von mehreren Verbundgebieten möglich ist. Der Ertrag aus den Z-Pässen überstieg 2009 erstmals 50 Millionen Franken. Anfang Dezember steigen die Abopreise aller Verkehrsverbünde und der SBB. Für den Z-Pass bedeutet das eine Preissteigerung von durchschnittlich 3,5 Prozent. (ese) Limmattal-Spital Schlieren – Der VPOD Zürich wird in den kommenden Tagen beim Bezirksrat Rekurs gegen den Managementvertrag mit H-Services einreichen. Dort sind bereits Aufsichtsbeschwerden der Schlieremer Stadträtin Manuela Stiefel (FDP) und der SP Limmattal hängig. Sie verlangen Klarheit darüber, ob die Vergabe der Spitaladministration an eine externe Firma rechtens ist. (net)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch