Zum Hauptinhalt springen

Piusbrüder ziehen von Altstetten nach Schlieren Velofahrer kollidiert mit Auto und verletzt sich schwer Eine Viertelstunde ohne Strom Kieser eröffnet beim Max-Bill-Platz ein neues Fitnesscenter

Nachrichten Auszug Zürich – Die Priesterbruderschaft St. Pius X., die in Altstetten seit 1986 die Christkönigskapelle Im Struppen 11 führte, zieht nach Schlieren. Laut der «Limmattaler Zeitung» hat die konservative Bruderschaft an der Rohrstrasse 7 im Zelgliquartier ihr neues Gemeindezentrum für Zürich eröffnet. Sie hat die Liegenschaft von der neuapostolischen Kirche Schlieren erworben, die mit der neuapostolischen Kirche Dietikon fusionierte.(hoh) Unfall Zürich – Ein Velofahrer ist am Mittwochmittag an der Verzweigung Rämistrasse/Zeltweg beim Zürcher Heimplatz mit einem Auto kollidiert. Dabei zog sich der 26-jährige Zweiradfahrer schwere Kopfverletzungen zu. Die 22-jährige Autolenkerin blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Der genaue Unfallhergang ist noch nicht bekannt. In der Umgebung des Heimplatzes kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Stadtpolizei sucht Zeugen, Telefon 044 411 71 17. (bg) Stromunterbruch Winterthur – Gestern ist zwischen 15.13 und 15.27 Uhr im Gebiet Auenrainstrasse und In der Au der Strom ausgefallen. Grund war ein Kurzschluss bei Kabelarbeiten am Mittelspannungsnetz, wie Stadtwerk Winterthur mitteilt. Als Folge kam es zu einem ganz kurzen Spannungseinbruch in weiten Teilen der Stadt. Dieser könne unter Umständen zu Computerabstürzen und Unterbrüchen in Produktionsanlagen geführt haben, schreibt Stadtwerk.(rd) Krafttraining Zürich – Die Firma Kieser Training breitet sich in Zürich aus. Am Montag eröffnete das Unternehmen (Jahresumsatz 153 Millionen Franken) seinen zweiten Betrieb in der Stadt beim Max-Bill-Platz in Oerlikon. Bereits seit Anfang Jahr trainieren und therapieren sich Zürcherinnen und Zürcher in der Filiale gegenüber von Sihlcity. Im Herbst zieht Kieser mit einem Center in den Cubus des Prime Tower. Kieser passe sich mit den neuen Betrieben der städtebaulichen Entwicklung Zürichs an und biete seine Dienstleistungen dort an, wo bestehende und neue Kunden arbeiteten und wohnten, heisst es in einer Mitteilung.(pa)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch