Zum Hauptinhalt springen

Neue Trolleybusse für 20 Millionen FrankenNeue Trolleybusse für 20 Millionen Franken

Die Verkehrsbetriebe Zürich kaufen zwölf zusätzliche Doppelgelenk-Trolleybusse für die stark frequentierten Linien.

Von Jürg RohrerZürich – Die Doppelgelenk-Trolleybusse sind knapp 25 Meter lang und damit sechs Meter länger als die herkömmlichen Trolleybusse mit einem Gelenk. Sie fassen ein Drittel mehr Passagiere (128). Herstellerin ist die Firma Carrosserie Hess in Bellach, die bereits die 17 Doppelgelenkbusse geliefert hat, die heute auf der Linie 31 zwischen Hegibachplatz und Schlieren unterwegs sind. 20,5 Millionen Franken kosten die zwölf Jumbo-Trolleys, wie es im Internet auf Simap.ch nachzulesen ist, der elektronischen Plattform des öffentlichen Beschaffungswesens in der Schweiz. Ein Bus kostet also ungefähr 1,6 Millionen Franken, was dem Preis der ersten Bestellung vor fünf Jahren entspricht. Carrosserie Hess war die einzige Anbieterin, welche auf die Ausschreibung der überlangen Trolleybusse im letzten Oktober eine Offerte eingereicht hat. Er heisst Longo, nicht Elmar Wann und wo die neuen Doppelgelenker in Betrieb kommen, sagen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) nicht, weil das heute Mittwoch der Stadtrat bekannt geben will. Gemäss früheren Informationen wird es die Linie 32 zwischen Affoltern und Albisgüetli sein, weil sich dort die dicht gedrängten Fahrgäste oft auf den Füssen herumstehen. Longo heisst der überlange Bus offiziell; der Name ist einem Wettbewerb entsprungen, bei dem 2200 Vorschläge eingingen, darunter auch auf dem zweiten und dritten Platz Doppolino und Elmar. Doch hat sich Longo im Volksmund nicht durchgesetzt – anders als etwa Cobra beim Tram. Bei den VBZ heisst der zweigelenkige Trolleybus technisch und präzis DGT. Fast 200 Millionen investiert Neben den 12 DGT haben die VBZ letztes Jahr auch noch 21 Trolleybusse mit einem Gelenk ausgeschrieben, um die Mercedes-Trolleys aus dem Jahr 1994 zu ersetzen. Diese Bestellung ist aber noch nicht offiziell erfolgt. Insgesamt investieren die VBZ und der kantonale Verkehrsverbund rund 50 Millionen Franken in die Erneuerung der Zürcher Trolleybusflotte. Ungefähr 138 Millionen Franken werden es gar für die 30 neuen Trams sein, die ab 2017 fahren sollen – gerechnet mit dem letztjährigen Stückpreis von etwa 4,6 Millionen Franken. Dieser Tage wird der Stadtrat bekannt geben, welche Firmen die Präqualifikation bestanden haben, die im Februar ausgeschrieben wurde, und die jetzt eine konkrete Offerte einreichen dürfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch