Zum Hauptinhalt springen

Mit Stichstrasse gegen Verspätungen

Bassersdorf – Tag für Tag staut sich der Verkehr vom Bassersdorfer Löwenkreisel bis weit in Richtung Kloten. Auch die Busse bleiben stecken. Die Folge: Die Fahrzeiten der drei Linienbusse verlängern sich, und die Anschlüsse an die S-Bahn können nicht mehr garantiert werden. Der Gemeinderat von Bassersdorf will diesem Missstand nun entgegenwirken. Mit einer neuen Stichstrasse – der sogenannten Spange – wird eine Verbindung zwischen dem Gebiet Grindel und der Klotenerstrasse entstehen, welche die vorherrschenden Probleme entschärfen soll. «Von der Grindelstrasse werden die Busse in die Spange einbiegen können und gelangen so gleich bei der Überbauung Garden City auf die Klotenerstrasse», sagt Walter Bachofen von der Abteilung Bau und Werke in Bassersdorf. Der Verkehr in Richtung Bassersdorf werde mit einer Lichtsignalanlage vor der Einmündung der Stichstrasse in die Klotenerstrasse zurückgehalten. Die Busse können ungehindert einbiegen. Damit die Grindelstrasse nicht als Ausweichroute für den Privatverkehr dient und die Busse erneut stecken bleiben, wird der Privatverkehr auf dieser Verbindung mittels Lichtsignal zurückgehalten. Gleichzeitig wird eine separate Busspur erstellt. Geplant ist ausserdem, dass die bestehende Bushaltestelle Grindel zentraler im Industriegebiet platziert wird. Seit heute liegen die Projektpläne während 30 Tagen öffentlich auf. Mit dem Bau begonnen wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2011. (all)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch