Zum Hauptinhalt springen

Mit Sitzsäcken im Chor 30-Jährige in die Kirche locken

Die reformierte Kirche Kilchberg organisiert am Sonntag die zweite Lounge. Von dieser Gemeinschaft spreche das Evangelium, sagen die Initiantinnen.

Von Ev Manz Kilchberg – Anne-Marie Vogel ist mehr als zufrieden. Dass Anfang Januar 25 junge Kilchberger Reformierte zur ersten «Thank God It’s Sunday (TGIS)»- Lounge in der reformierten Kirche kommen würden, hatte die 27-jährige Vikarin nicht erwartet. «Da alle Besucher von unserer Idee begeistert waren, hoffen wir für die zweite Lounge mit ebenso vielen oder noch mehr Besuchern.» Während fünf Stunden können die 20- bis 39-Jährigen dann wieder in die Kirche kommen, sich mit Getränken mit und ohne Alkohol sowie mit Snacks bedienen. Sitzsäcke im Chor, Bartische, Kerzen, Lichterketten und Popmusik sorgen für das entsprechende Ambiente. Etwas zutiefst Christliches Die Kirche Kilchberg beschreitet damit einen neuen Weg. Entstanden ist die Idee im letzten Sommer. Die neue Kirchenpflegerin Heidi Suter-Klarer und Anne Marie Vogel fühlten sich in ihrer Altersgruppe, der 20- bis 35-Jährigen, von der reformierten Kirche Kilchberg gar nicht angesprochen. «Am Sonntagmorgen hat man in diesem Alter anderes vor, als in die Kirche zu gehen», sagt Vogel. Deshalb schufen sie kurzerhand ein Angebot, das den Bedürfnissen der entsprechenden Zielgruppe entspricht. «Offene Türen haben und zur Gemeinschaft einladen, ist etwas zutiefst Christliches», sagt Vogel. Und als Pfarrerin, die derselben Altersklasse angehört, sieht sie ihre Rolle als grösste Chance für ein solches Projekt. Die Idee stiess auch bei der Kirchenpflege auf offene Ohren, und so luden die beiden Initiantinnen alle 400 reformierten Kilchberger zwischen 20 und 35 Jahren schriftlich zu ihrer ersten Lounge ein. Personen, die zuhören Das Gespräch ist es denn auch, das für die angehende Pfarrerin das wichtigste Element des Anlasses ist. Und darin soll sich auch herauskristallisieren, inwiefern die Zielgruppe überhaupt das Bedürfnis nach einem Angebot der Kirche hätte. Gleichzeitig sollen die Jungen vertraut werden mit der Kirche als Raum, als Institution, die offene Türen für alle Bürger habe. «Gerade junge Erwachsene, die in Job, Beziehung, Entwicklung ständigen Veränderungen unterworfen sind, suchen oft Personen, die ihnen zuhören – und viel Zeit haben», sagt Vogel, «genau das macht die Kirche.» TGIS-Lounge, So, 6. 2., 16.38 bis 21.37 Uhr, Kirche Kilchberg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch