Zum Hauptinhalt springen

Kunstrasen kommt vors Volk

Ab August 2012 werden die Junioren des FC Männedorf auf Kunstrasen spielen – falls die Gemeindeversammlung einer entsprechenden Vorlage zustimmt.

Männedorf – Am 20. Juni entscheidet die Männedörfler Gemeindeversammlung über einen Kredit von 1,55 Millionen Franken für einen Kunstrasen auf dem Sportplatz Widenbad. Nimmt die Versammlung den Kredit an, können die Junioren des FC Männedorf ab August 2012 auf Kunstrasen trainieren. Dies schreibt der Gemeinderat Männedorf in einer Mitteilung. Die Trainings- und Spielmöglichkeiten der jungen Fussballer könnten mit dem Kunstrasen verbessert werden. Für den Fussballclub Männedorf wäre das ein wichtiger Schritt «in eine hoffnungsvolle Zukunft des Breitensports», schreibt der Gemeinderat. Dies auch angesichts der in den letzten Jahren stetig gestiegenen Mitgliederzahl. Zudem sieht die Gemeindeexekutive im Finanzplan 2015 ein weiteres Kunstrasenfeld anstelle des heutigen Sandplatzes vor. Damit könne der aktuelle Engpass weiter reduziert und der Spielbetrieb ordentlich durchgeführt werden, teilt der Gemeinderat mit. Gemeinsam mit Uetikon Doch beim jetzigen Vorhaben geht es laut Gemeinderat nicht nur um den FC Männedorf, sondern auch um den jungen FC Uetikon am See. Weil dieser nicht genügend Spielplätze hat, sollen die Uetiker Junioren ab Kategorie C künftig zum FC Männedorf wechseln können. Dies bedeute eine zusätzliche Beanspruchung der Fussballplätze im Widenbad. Der Gemeinderat Uetikon begrüsse diesen Schritt, und er stelle eine finanzielle Beteiligung am Kunstrasenplatz im Widenbad in Aussicht. Der Gemeindeversammlung Uetikon wird bereits in diesem Herbst ein Antrag auf eine «substanzielle Beteiligung im sechsstelligen Bereich für den geplanten Juniorenplatz in Männedorf» unterbreitet. Der Fussballclub Männedorf hat seinerseits versprochen, mit gezielten Aktivitäten, wie zum Beispiel einem Sponsorenlauf, ebenfalls einen Beitrag an die Kosten für den Kunstrasenplatz zu leisten.Der Konsens für die Realisierung eines Juniorenfelds bis 2012 und das 2015 in Aussicht gestellte Grossfeld aus Kunstrasen wurde in einvernehmlichen Verhandlungen mit Vertretern des FC Männedorf und des Gemeinderats Uetikon am See erzielt, schreibt der Männedorfer Gemeinderat. (TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch