Zum Hauptinhalt springen

Kostspieliges Schulhaus geplant

Die neue Regensdorfer Schulanlage Ruggenacher 2 soll für 15 Millionen Franken gebaut werden – ohne dafür den Steuerfuss zu erhöhen.

Von Monika Hurni Regensdorf – Er ist in baufälligem Zustand, der Trakt D der Sekundarschulanlage Ruggenacher 2. Vor 55 Jahren errichtet, weist das Gebäude heute erhebliche Mängel auf. Mängel, die laut der Sekundarschulpflege Regensdorf/Buchs/Dällikon nicht mehr in einem «vernünftigen Kostenrahmen» behoben werden können. Das Dach rinnt, die Böden haben Risse, die Fenster sind nicht genügend isoliert. Ausserdem ist der Schultrakt nicht rollstuhlgängig und entspricht nicht mehr den feuerpolizeilichen Auflagen. «Ein Neubau ist in diesem Fall günstiger als eine Sanierung», erklärte Schulpflegepräsidentin Marlise Fahrni (SVP) an der gestrigen Pressekonferenz. Der Trakt D soll einer Grünfläche weichen. Dort wäre später eine Erweiterung der Turnhalle möglich. Der Trakt wird durch einen kubischen Neubau auf der gegenüberliegenden Seite des Areals ersetzt. Dieser Trakt E, der im Minergiestandard geplant ist, kann später bei Bedarf aufgestockt werden. Lernateliers brauchen Platz Auch in Trakt A, erbaut in den 1960er-Jahren, stehen Sanierungsarbeiten an. So müssen die Fenster und die Elektroinstallationen ersetzt und neue schalldämmende Decken eingebaut werden. «Für das neue Schulmodell mit den Lernateliers, das in unserer Partnerschule Petermoos in Buchs bereits umgesetzt ist, benötigen wir grössere Räume», sagt Schulleiter Vittorio Zappia. Auch die Auflagen des neuen Volksschulgesetzes und die wachsende Schülerzahl haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass es im Ruggenacher 2 eng geworden ist. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 15 Millionen Franken. Nachdem die langfristigen Schulden der Sekundarschule amortisiert werden konnten, sieht die Finanzplanung eine Neuverschuldung vor. So könnte das Projekt bei gleichbleibendem Steuerfuss finanziert werden. Das Regensdorfer Stimmvolk hat im kommenden September an der Urne das letzte Wort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch