Zum Hauptinhalt springen

Initiative scheitert um Haaresbreite

Eine Stimme schickte die Initiative Nyffeler bachab. Damit bleibt der Oetwiler Weiler Neuguet in der Landwirtschaftszone.

Von Patrick Gut Oetwil – Volle 45 Minuten befassten sich die Stimmberechtigten an der Oetwiler Gemeindeversammlung mit der Einzelinitiative von Werner Nyffeler. Schliesslich wurde sie mit dem knappen Resultat von 45 zu 46 Stimmen abgelehnt. Der Zweck von Nyffelers Initiative war es, seine Werkstatt und die Pferdehaltung zu legalisieren. Beides ist in der aktuellen Landwirtschaftszone nicht erlaubt. Das hätte eine Umzonung in die Kernzone geändert. Aus Sicht des Initianten waren sämtliche Kriterien für eine Bewilligung der Zonenänderung durch den Kanton erfüllt. Einzig, dass der Weiler eine Stützpunktfunktion haben müsste – beispielsweise mit einer Schule –, sei nicht gegeben. Weil der Kanton eine Umzonung verweigerte, empfahl der Gemeinderat der Gemeindeversammlung, die Initiative abzulehnen. Das rief Theophil Fischer auf den Plan, der die Initiative vehement verteidigte. Fischer führte Beispiele aus Uetikon und Oetwil an, in denen Weilerzonen geschaffen worden seien. «Man kann auch zu sehr auf den Paragrafen herumreiten.»Gemeinderätin Barbara Müller (CVP) machte klar, dass die Gemeinde den Rechtsstreit mit dem Kanton aufnehmen müsse, wenn die Versammlung dem Geschäft zustimme. Gemeindepräsident Ernst Sperandio (CVP) fügte an: Die Initiative sei gültig, und daher sei es die Pflicht des Gemeinderates, das Geschäft vor die Versammlung zu bringen. Unklare Abstimmung Schliesslich schritt er zur Abstimmung. «Wer dem Antrag des Gemeinderats zustimmt, soll jetzt die Hand erheben.» Was folgte, waren tumultartige Zustände. Einige Versammlungsteilnehmer sagten Ja, meinten aber, sie würden der Initiative zustimmen. Nach kurzem Unterbruch wurde das Prozedere wiederholt. 46 Ja zu 45 Nein lautete das Resultat. Die Initiative war gescheitert. Ein sichtlich um Haltung kämpfender Werner Nyffeler: «Jetzt kann ich die Pferde zum Metzger bringen und den Laden dichtmachen.» Die Gemeinde will mit ihm nach einer Lösung suchen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch