Zum Hauptinhalt springen

In Gockhausen sorgt Grüngut für rote Köpfe

Ein Entsorgungs- unternehmen hat organische Abfälle mit Haushaltkehricht vermischt. Nicht ohne Konsequenzen.

Von Daniela Schenker Gockhausen – Pflicht- und umweltbewusst werfen die meisten Gockhauser Rüstabfälle, Kaffeesatz und welke Blumen nicht einfach in den Kehricht, sondern führen sie der Grünabfuhr zu. Jeden Freitag sammelt das von der Stadt beauftragte Recycling-Unternehmen Frei aus Kloten diese organischen Abfälle ein. Wiederholt trauten die Gockhauser jedoch ihren Augen kaum, als sie sahen, wohin ihr Grünzeug verschwand: Es wurde einfach in den Lastwagen mit dem normalen Kehricht gekippt. «Damit spart sich das Unternehmen eine Tour, vor allem in den Randgebieten», vermutet Gemeinderat Andreas Sturzenegger (FDP). Im Gfenn verfahre das Unternehmen ähnlich, sagt er. Seine Beobachtungen haben ihn veranlasst, das Thema in der Fragestunde des Gemeinderates anzusprechen. Der zuständige Tiefbau- und Entsorgungsvorstand Jürgen Besmer (FDP) kennt das Problem: «Wir haben diesbezügliche Meldungen aus der Bevölkerung erhalten», sagt er. Diese seien wichtig und würden von der Stadt sehr ernst genommen. Das Entsorgungsunternehmen, das in ganz Dübendorf den Abfall einsammelt, habe man deswegen auch bereits auf den Mangel hingewiesen.Doch nicht nur das: Seit den Meldungen aus der Bevölkerung wird die Arbeit des Unternehmens regelmässig kontrolliert. «Dabei wurden die vertraglichen Bestimmungen jedoch stets eingehalten», sagt Besmer. Die Kontrollen werden dennoch fortgeführt. Ausserdem ist Unternehmer Frei von der Stadt zu einem klärenden Gespräch eingeladen worden. Auftrag neu ausgeschrieben Ende Jahr läuft der Vertrag mit dem Klotener Unternehmen aus. Wie immer in solchen Fällen wird auf diesen Zeitpunkt der Auftrag neu ausgeschrieben. «Ob Frei den Zuschlag erneut erhält, ist derzeit völlig offen», sagt Stadtrat Besmer. Bis anhin habe sein Unternehmen stets gut und günstig offeriert. «Der Preis ist aber bei weitem nicht das einzige Kriterium», sagt er. Die Submissionsvorgaben beinhalten einen umfangreichen Kriterienkatalog. Und, so Besmer: «Der Markt spielt auch in diesem Bereich.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch