Zum Hauptinhalt springen

Im Otelfinger Kreisel spielt eine Wildsau Golf

Den Ideenwettbewerb für die Gestaltung der beiden Otelfinger Dorfkreisel ist entschieden.

Von Daniela Müller-Smit Otelfingen – 34 Arbeiten hat die Otelfinger Dorfbevölkerung eingegeben. Nun stehen die Siegerprojekte fest. Sie mussten zum Ortsbild passen, eine Verbindung zum Dorf haben und im Kostenrahmen liegen. «Und nicht zuletzt sollten die Projekte originell sein», ergänzt der sichtlich stolze Gemeinderat Peter Weber. Tatsächlich scheint es an Originalität und Kreativität in Otelfingen nicht zu fehlen. Bei vielen Arbeiten kam das Wappentier, die Wildsau, vor. «Wir hatten Frischlinge in allen Variationen», erzählt Weber lachend. Daneben habe es auch Witziges gegeben, das sich aber nicht realisieren lasse, beispielsweise ein Modell, das aufgestapelte Radarkasten vorsah. Die Jury, bestehend aus den Gemeinderäten Peter Weber und Thomas Gross sowie je einem Vertreter aus dem kantonalen Tiefbauamt, einem Ingenieurbüro und dem Ortsbildschutz, hat sich nun entschieden.Der erste Preis für den Kreisel Landstrasse/Würenloserstrasse geht an das Projekt «Skyline» von Erica Gassmann. Eigentlich wollte sie am Wettbewerb gar nicht teilnehmen. Doch ihr Mann habe sie immer wieder dazu aufgefordert. Eines Tages sei ihr im Atelier plötzlich die Projektidee gekommen: «Wir haben einen sehr schönen Dorfkern», sagt Gassmann. Doch diesen sähen die vielen Pendler auf der Landstrasse gar nicht, das sei schade. «Deshalb wollte ich ihnen den Dorfkern an die Hauptstrasse hinunterbringen», sagt die Gestaltungspädagogin und Floristin, die von Berufs wegen Dekorationen für Blumen und Pflanzen aus Stahlblech herstellt. In ihrem Modell, das sie im Massstab 1:18 gebaut hat, finden sich unter anderem die Silhouetten des Kirchturms, der Mühle und der Brauerei wieder. Kleinere Probleme verursacht lediglich der Kirchturm. Dieser würde bei der Einhaltung des Massstabs eine Höhe von drei Metern erreichen und so den Verkehrsteilnehmern die Sicht auf die andere Seite des Kreisels versperren. Das Projekt soll deshalb mit ein paar kleineren Anpassungen aus Stahlblech gebaut werden. Es kann nachts beleuchtet werden. Hoffen auf landesweites Echo Beim Kreisel Höfli hat das Projekt «Golfingen» von Matthias Widmer gewonnen. Widmer thematisiert in seinem Sujet, einer Golf spielenden Wildsau, auf lustige Art und Weise die Verbindung des Ortes mit dem Golfplatz. Ursprünglich hatte er zwei Wildsäue kreiert – für jeden Kreisel eine. Sie sollten sich den Golfball zuspielen. Die Jury wollte aber nur eine. «Wir hoffen, dass sie Otelfingen landesweit bekannt machen wird», sagt Weber. Ob für die Säue ein Rasen angesät wird oder ob farbige Steine zum Einsatz kommen, ist noch offen. «Ich freue mich auf jeden Fall auf die weitere Planung und Zusammenarbeit», sagt Widmer, ein 22-jähriger Student der Betriebsökonomie. Ziel ist, die Dorfkreisel-Projekte bis Frühling 2012 fertigzustellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch