Zum Hauptinhalt springen

Hütehunde üben für die Beef

Heinz Höneisens Hund Butch und seine Arbeitskollegen freuen sich auf das Weidfest am Pfannenstiel. Sie dürfen Enten, Schafe und Alpakas treiben.

Von Lorenzo Petrò Meilen/Andelfingen – Auf der Wiese ob der Hohenegg in Meilen herrscht Hochbetrieb: Wege werden gelegt, Beizen gebaut, Festzelte und WCs aufgestellt. Bis 26. August muss das Festgelände für die Beef, die grosse Fleischrind-Schau auf dem Pfannenstiel, fertig sein. Vorbereitungen für das Fest sind auch auf einer Wiese in Andelfingen im Gang: Border Collie Butch steht wie gebannt vor der Schafherde. Er lauscht auf die Kommandos seines Besitzers. «Walk up», ruft Heinz Höneisen leise, und Butch ist bereits drei Schritte näher dran. «Stand» – Butch steht bockstill. Ein langgezogenes «Away» ertönt, und der Hund schiesst um die fünf Schafe herum wie ein Pfeil. Diese weichen aus und drücken sich ans Gatter. Sie stehen genau dort, wo Höneisen sie haben wollte. «That’ll do» ruft er Butch zu, «ist gut jetzt», worauf der Hund zu ihm zurückrennt. Er weiss, dass er alles richtig gemacht hat. Das Treiben in den Genen Butch lebt für die Arbeit, und deshalb gehören die Vorbereitungswochen vor einer Show zur besten Zeit im Hundejahr. Hundetrainer und Schafzüchter Höneisen wird an der Beef in Meilen jeweils am Freitag, Samstag und Sonntag eine Vorstellung mit seinen Hütehunden geben. Dabei sind es nicht einmal die Hunde, die das Training nötig haben. «Das Treiben haben sie in den Genen», sagt Höneisen. Und die Kommandos verlernen sie nicht so schnell. «Das ist für sie wie das Velofahren für uns.» Aber die Laufenten, Gänse und Schafe müssen sich an die Pferche, Brücken und die leuchtenden Pylone gewöhnen, zwischen denen Butch und seine Hütehundekollegen sie herumtreiben werden. Zu Höneisens Zoo gehören auch Alpakas, die über Hindernisse springen, und Schweine, so zahm, dass Kinder darauf reiten können. Die Show von Höneisen ist aber kein Zirkus, wie er betont. «Nichts ist perfekt, oft läuft es anders als geplant.» Der Auftritt mit den Tieren sei deshalb immer wieder etwas Neues und mache dem Publikum genauso Spass wie Höneisen und seinen Hunden. www.beef.ch / Programm Der Blick klebt an der Herde, die Ohren lauschen auf Höneisens Kommandos: Hund Butch ist bei der Sache. Foto: Christoph Kaminski

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch