Zum Hauptinhalt springen

Homöopathie Magie in Kugelform, TA vom 28. 8.

Homöopathie Magie in Kugelform, TA vom 28. 8. Auf Annahmen basierend. Kritikern pauschal Halbwissen vorzuwerfen, ist einfach. Aber auch die glühendsten Anhänger der Homöopathie kommen nicht darum herum, anzuerkennen, dass die Homöopathie auf den zwei unhaltbaren Annahmen beruht, dass a) mit Stoffen, die bei Gesunden ein bestimmtes Symptom hervorrufen, bei Kranken genau dieses Symptom geheilt werden kann und b) die Wirkung durch mit Schütteln verbundene Verdünnung verstärkt wird. Statistisch irrelevante Einzelfälle, bei denen es danach aussah, als ob die Homöopathie helfen würde, mögen für die Anhänger genügen, aber es gibt wohl auch viele Einzelfälle, in denen es danach aussah, als ob Handauflegen, Voodoo oder Zaubersprüche geholfen hätten, und diese Methoden sind trotzdem noch nicht in den Grundkatalog der Krankenkassen aufgenommen worden. Adrian Engler, Zollikon Fragliche Unwirksamkeit. In der modernen Wissenschaft müsste eigentlich die Meinung vorherrschen, dass erst dann etwas nicht möglich ist, wenn dies stichhaltig bewiesen wird. Das bedeutet, solange nicht nachgewiesen ist, dass Homöopathie unwirksam ist, kann nicht von Wirkungslosigkeit gesprochen werden. Ruth Vuilleumier, Killwangen Präsidentin SVNH

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch