Zum Hauptinhalt springen

Herrliberger FDP fordert neue Gewerbegebiete im Dorf

Herrliberg – Die FDP Herrliberg möchte, dass in der Gemeinde zwei zusätzliche Gewerbegebiete ausgeschieden werden: Fröschgüllen und Biswind. Die Partei wird sich laut einer Mitteilung beim Kanton dafür einsetzen – dies im Zusammenhang mit der Revision des kantonalen Richtplans, der noch bis zum 15. April öffentlich aufliegt. Auch der Herrliberger Gemeinderat hat schon eine entsprechende Eingabe gemacht, aber die FDP-Ortssektion will dieser Nachdruck verleihen. Die Partei ist überzeugt: Die beiden Gewerbegebiete sind dringend nötig, damit das lokale Gewerbe dort Material und Fahrzeuge lagern kann und Platz für Werkstätten hat. Beide Zonen erachtet die FDP als verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie entsprechen zudem dem Credo der Partei, wonach Gewerbegebiete in der Gemeindeselbst liegen sollen. Der Erhalt und Ausbau lokaler Arbeitsplätze sei wichtig. «Die hohe Dienstleistungsqualität des lokalen Gewerbes ist Teil eines attraktiven Dorflebens», schreibt die FDP. Mit Befremden reagiert die Partei auf die These, dass Herrliberg gebaut sei und dass deshalb regionale Gewerbegebiete in Zumikon oder Egg zu schaffen seien. Sie ist der Ansicht, dass das Gewerbe nicht in andere Gemeinden gehört, sondern an den Dorfrand.(TA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch