Zum Hauptinhalt springen

Heimatschutz lehnt Erhöhung ab Detektiv erkannte Dieb auf Überwachungsvideo Betrunkene Jugendliche beschädigten Autos Taxichauffeur als Auskunftsperson gesucht Volksinitiative «Zürisee für alli» wird eingereicht

Nachrichten Swissmill-Silo Zürich – Am 13. Februar 2011 wird in der Stadt Zürich über die Aufstockung des Swissmill-Silos im Kreis 5 von 40 auf 120 Meter abgestimmt. Dafür braucht es einen Gestaltungsplan, und über den kann das Volk entscheiden. Der Stadtzürcher Heimatschutz lehnt das Projekt aus Gründen des Ortsbild- und Denkmalschutzes ab. Der Flussraum bilde eine einzigartige, historische Industrieachse, schreibt er. Dieses einmalige Ensemble würde mit dem Silo stark leiden. (jr) Verhaftung Zürich – Die Kantonspolizei hat am Sonntagnachmittag im Hauptbahnhof einen Mann verhaftet. Der 63-jährige Schweizer ohne festen Wohnsitz hatte einige Tage zuvor drei Taschen aus einem nicht richtig verschlossenen Schliessfach gestohlen. Der Detektiv beobachtete den Mann, der dem Täter auf dem Überwachungsvideo sehr ähnlich war, wie er erneut Schliessfächer inspizierte. (hoh) Vandalismus Winterthur – Am Sonntagmorgen kurz vor 2 Uhr beobachtete ein Passant, wie zwei betrunkene Jugendliche an der Unteren Vogelsangstrasse Autos beschädigten. Die alarmierte Stadtpolizei konnte kurze Zeit später die beiden Täter verhaften. Es handelt sich um zwei 17-jährige Schweizer. Sie sind geständig, an vier Autos mit Fusstritten die Seitenspiegel abgeschlagen zu haben. (hoh) Sexualdelikt Zürich –Die Stadtpolizei (044 411 71 17) sucht den Chauffeur eines Taxis als Auskunftsperson im Zusammenhang mit einem Sexualdelikt. Der Mann hatte in der Nacht auf Sonntag, den 5. Dezember, eine Frau und einen Mann als Fahrgast am Talacker aufgenommen. Danach transportierte er die beiden nach Wollishofen. Die Frau hatte blonde Haare und sprach Schweizerdeutsch. Der Mann sprach Französisch und gebrochen Deutsch. (hoh) Seeuferweg Zürich – Der Verein Ja zum Seeuferweg wird heute Dienstag seine Volksinitiative für einen durchgehenden Seeufer-Fussweg am Zürichsee einreichen. Die Initianten haben gut 6500 Unterschriften gesammelt. 6000 sind nötig. (net)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch