Zum Hauptinhalt springen

Handballer: EM-Frust in Russland

Zum Start der Qualifikation verloren die Schweizer gegen die Russen nach umstrittenem Final 34:36.

In der Schlussminute hatten die überzeugenden Schweizer den Rückstand erneut auf ein Tor reduziert und wehrten einen Angriff des spürbar nervösen Favoriten ab. 18 Sekunden vor der Sirene setzten sie zur letzten Offensivaktion an, ehe der slowakische Supervisor einen Wechselfehler sah und einschritt. Die Schiedsrichter verhängten eine Zweiminutenstrafe, womit die Russen in Ballbesitz kamen und Rechtsaussen Kowalew das entscheidende Tor markierte. Nach Auffassung des EHF-Offiziellen hatte Iwan Ursic, den Coach Goran Perkovac für den Keeper als siebten Feldspieler einwechseln wollte, das Feld ausserhalb der Wechselzone betreten. So entglitt den erstaunlich starken Schweizern möglicherweise das erste positive Ergebnis auf russischem Boden nach zuletzt zehn Niederlagen in Serie. Sie nahmen den unüblichen Eingriff von der Seitenlinie aus nicht klaglos hin. Andy Schmid, mit neun Treffern herausragend, regte sich fürchterlich auf: «Ich habe dem Schiedsrichter mitgeteilt, dass ich so etwas noch nie erlebt habe. Es ist unglaublich, dass ein Delegierter zu einem solchen Zeitpunkt auf diese Weise eingreift.» Er habe es langsam satt, trotz guter Leistungen «immer ohne Punkte nach Hause zu reisen». Und: «So etwas passiert nur im Osten!» Die Schweizer, die am Sonntag in Winterthur auf die Dänen treffen, erwägen nun einen Protest beim Verband. (Si) Russland - Schweiz 36:34 (15:14). Olympia-Park, Tschechow. – SR Baranowski/Lemanowicz (Pol). – Torfolge: 1:0, 2:3, 4:4, 8:4, 9:5 (13.), 10:9 (19.), 12:10, 12:12 (24.), 13:12, 13:13, 14:13, 14:14, 15:14; 15:15, 18:16, 20:18, 23:21, 23:23, 24:24, 26:26 (45.), 29:26, 32:27, 33:28, 34:29 (54.), 35:32 (57.), 35:34 (60.), 36:34. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Russland, 7-mal 2 Minuten gegen die Schweiz. – Russland: Grams/Bogdanow (für 1 Penalty); Kokscharow (4/1), Igropulo (10), Rastwortsew (4), Dibirow (2), Kowalew (5), Filippow (6), Tschipurin (3), Tschernowainow (1), Kamanin, Starich (1), Witali Iwanow. – Schweiz: Stauber/Quadrelli (13. bis 53.); Schmid (9), Goepfert, Kurth (3), Liniger (12/5), Ursic (3), Graubner (4), Scheuner, Milosevic (1), Svajlen, Parolo (1), Bächtold (1). – Bem.: Quadrelli hält Penalty von Igropulo (12./9:6). Grams hält Penalty von Liniger (47./29:26). Kokscharow schiesst Penalty an den Pfosten. (50./30:27). Stauber hält Penaltys von Kokscharow (33:29/54.) und Dibirow (59./35:33).Zweites Spiel in der Schweizer Gruppe: Dänemark - Weissrussland 41:33 (20:13).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch