Zum Hauptinhalt springen

Hallenbad Juch Zwei Varianten kommen vors Volk

Ende November letzen Jahres lehnten die Zumiker den 27-Millionen-Kredit zur Sanierung und Erweiterung des Hallenbads Juch ab. Im April verlangte eine von 171 Personen unterzeichnete Initiative, das 38 Jahre alte Bad zu sanieren – ohne Wellnessbereich, dafür mit Lernschwimm- und Planschbecken, mit Whirlpool und Rutschbahn. «Wir wollen ein attraktives Bad», sagte Co-Initiant Uwe Koch (SP). Kosten: 20,2 Mio. Franken. Doch diese Variante soll nun nicht zur Abstimmung kommen, wie Mitinitiant Conrad Bruggisser (FDP) am Dienstagabend beantragte: Neu schlagen die Initianten die Sanierung mit Lernschwimmbecken und Sauna, dafür ohne Kinderattraktionen und Whirlpool für 19,5 Millionen Franken vor. Dem Gemeinderat ist nun auch dieser Vorschlag zu teuer. Sein Gegenvorschlag kostet lediglich 15 Millionen und sieht eine Sauna, aber weder Lernschwimmbecken noch Attraktivitätssteigerungen vor. «Sanierung unter Berücksichtigung der Abstimmung vom November», nennt Werkvorstand Matthias Rüegg (FDP) diese Variante. Ohne Lernschwimmbecken sei jeder Kompromiss «schlecht», entgegnete Uwe Koch. Ein Votant lenkte die Diskussion in eine neue Richtung: Statt nur einem sollten zwei Vorschläge an die Urne gelangen. Dieser Antrag wurde mit 156 zu 133 Stimmen gutgeheissen. Weil logischerweise der Gegenvorschlag des Gemeinderats erhalten bleiben müsse, zogen die Initianten ihre Initiative zurück – zugunsten der geänderten Variante. Dennoch wurde eine Ausmarchung durchgeführt, falls der Doppelvorschlag an der Urne rechtlich gar nicht möglich sei, wie Gemeindepräsident Hermann Zangger (SVP) erklärte. Dann käme nur der Gegenvorschlag des Gemeinderats an die Urne. Er siegte gegen die abgeänderte Initiative mit 158 zu 147 Stimmen. Die Versammlung endete mit einem Misston. Ein Stimmbürger kündigte eine Stimmrechtsbeschwerde gegen Initiative und Gegenvorschlag an. (di)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch